Rufen Sie uns an:

Themenblog
Wie lange leben SARS CoV2 Viren auf Oberflächen

Eine der grossen Fragen bei der Übertragung des Corona-Virus lautet:

Können Coronaviren außerhalb menschlicher oder tierischer Organismen auf festen und trockenen Oberflächen überleben und infektiös bleiben?

Auf diese Frage finden sich beim BAG aktuell keine detaillierteren Informationen, nebst der Empfehlung, dass Gegenstände und Oberflächen, welche häufig berührt und verwendet werden, regelmässig gereinigt werden sollten.

Das *Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat bezüglich der Lebensdauer dieser Viren detailliertere Informationen zur Hand:


Die Stabilität von Coronaviren in der Umwelt hängt von vielen Faktoren wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Beschaffenheit der Oberfläche sowie vom speziellen Virusstamm und der Virusmenge ab. Im Allgemeinen sind humane Coronaviren nicht besonders stabil auf trockenen Oberflächen. In der Regel erfolgt die Inaktivierung in getrocknetem Zustand innerhalb von Stunden bis einigen Tagen. Für das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 zeigen erste Laboruntersuchungen laut einem Preprint-Artikel (eine Veröffentlichung, die noch nicht durch ein in der Wissenschaft übliches Peer-Review-Verfahren geprüft wurde), dass es nach starker Kontamination bis zu 3 Stunden als Aerosol, bis zu 4 Stunden auf Kupferoberflächen, bis zu 24 Stunden auf Karton und bis zu 2-3 Tagen auf Edelstahl und Plastik infektiös bleiben kann.

Quelle: BfR, Bundesinsitut für Risikobewertung, https://www.bfr.bund.de

Wichtig ist also nach wie vor eine regelmässige Reinigung von häufig berührten oder benutzten Gegenständen und Oberflächen.

Auf der Website des BfR finden Sie zudem weitere Antworten rund um die Übertragung des Virus.

*Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ist eine wissenschaftlich unabhängige Einrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Es berät die Bundesregierung und die Bundesländer zu Fragen der Lebensmittel-, Chemikalien- und Produktsicherheit. Das BfR betreibt eigene Forschung zu Themen, die in engem Zusammenhang mit seinen Bewertungsaufgaben stehen.